Einbrüche & Einbruchschutz in Düsseldorf

Auf den Punkt gebracht. Sie sollten Ihre Terrassentür sichern, wenn sie keine ungebeten Gäste haben wollen!

Die Lage in Düsseldorf

Im Jahr 2016 ist die Zahl der Einbrüche leicht zurück gegangen.

Wie die aktuelle Situation in Düsseldorf ist, können Sie bequem auf der Internetpräsenz der Polizei NRW sehen. Dort wird ein "Wohnungseinbruchsradar" zur Verfügung gestellt, welchen jede Woche aktualisiert wird. Den Link dazu finden Sie hier: https://duesseldorf.polizei.nrw/artikel/wohnungseinbruchradar

Die die KW23 (Kalenderwoche 23) sieht die Lage so aus

  • 16 vollendete Einbrüche
  • 6 Einbruchsversuche Einbrecher an Hintertür

Infos zum Einbruchschutz

Ihr Eigenheim oder Ihre Wohnstätte mit einem Einbruchschutz zu sichern wird immerzu wichtiger. Gegenwärtig wird bekanntermaßen schon alle drei Minuten in eine Behausung oder ein Haus eingebrochen. Von 2010 bis 2015 stieg die Zahl der Einbrüche damit 37 Prozent.

Direkt bei der Konzeption eines neuen Heims sollte man den Einbruchschutz erwägen. In der Phase kann durch einigermaßen kaum Ausgabe das Maß an Schutz vehement erhöht werden.

Dabei muss es in keinster Weise eine teure und umfangreiche Alarmanlage sein. Mechanischer Einbruchschutz ist eine weit effektivere Maßnahme. Weil er hindert den Gesetzesbrecher erst daran, in Ihr Eigenheim einzudringen.

So kommen die Gesetzesbrecher zu Ihnen herein!

Wenn Sie bei der Hausplanung das Thema Einbruchschutz mit einkalkulieren, dann sollten Sie wissen, wo und wie die Verbrecher zu Ihnen in das Eigenheim kommen.

Statistisch gesehen, finden fast 50 Prozent der Einstiege über der Terrassentür oder Balkontür statt. Zu ca. 1/3 kommen die Täter über das Fenster. Lediglich zu1/8 der Fälle dringen die Straftäter über die Wohnungstür in ihr Haus ein.

Deshalb macht es Sinn, sich mit der Schutzvorrichtung der Balkontür bzw. Terrassentür aufeinander zu setzen. Allein durch abgesicherte Fenstertüren können Sie die Gefahr eines Einbruchs signifikant senken.Das Risiko eines Einbruchs können Sie alleine durch die Sicherung der Fenstertüren deutlich einschränken.

Mit diesen Methoden kommen die Täter in Eigenheim

Als Einbruchmethode ist weiterhin das Aufhebeln besonders beliebt. Mit jener Methode kommen mehr als 2/3 der Einbrecher zu Ihnen in das Eigenheim.Für das Aufbrechen benötigt der Verbrecher nur einen Schraubenzieher oder ein ähnliches Instrument. Mittels diesem kann er dann eine ungesicherte Terrassentür bzw. Balkontür innerhalb von wenigen Augenblicken aufmachen.. Mittels Einschlagen der Glasscheiben und einem anschließendem Durchgreifen kommen anschließend nur nach wie vor knapp über 10% der Täter ins Eigenheim.

Der Staat hilft Ihnen

Der Staat hilft Ihnen monetär beim Einbruchschutz. So fördert er Ausgaben von 10%, ab einer Investitionssumme vom 500 EUR. Die maximale Föderung liegt in diesem Fall bei 2.000 EUR.

Reichen Sie dazu lediglich den passenden Antrag bei der KfW ein. Nun erlangen Sie recht unkompliziert die Förderung.

Sicherung der Terrassentür

Wie sie bereits wissen, ist die Terrassentür einer der kritischen Punkte, über den die Straftäter sich mit Vergnügen Eintritt zu Ihnen ins Heim erwirken. Diesem Punkt sollten Sie besondere Achtung zuwenden. Die Terrassentür gilt es demzufolge gegen das Knacken lieber gut zu beschützen. Wenn Sie ihre Terrassentür sichern wollen, stehen Ihnen abschließbare Terrassentürgriffe, Sicherungen zur Absicherung der Scharnierseite oder auch komplette Stangenschlösser zur Verfügung.

Würdigen Sie bei der Absicherung der Terrassentür darauf, dass Sie für jeden Meter Terrassentür eine Sicherung installieren. Denn mit jeder Schutzvorrichtung erhöht sich die Chance, dass der Gesetzesbrecher seinen Einbruchversuch abbricht.

Mit freundlicher Unterstützung von https://www.meinsicheresheim.de